Unabhängige Sozialberatung Bochum

2014

Beratungs- und Beschwerdestelle für Erwerbslose

Stichwörter : Hartz IV , Hartz 4 , Beratung , Hilfe , Sozialberatung , Bochum , SGB II ,
SGB XII , Regelsatz ,
Widerspruch , Klage , Beratungsschein , Amtsgericht , Sozialgericht , BSG Entscheidungen

Inhalt 2014

    Terminbericht: Treffen mit dem Jobcenter (JC) Dezember 2014
    Die Unabhängige Sozialberatung macht Winterpause
    Wichtige Fristen zum Jahresende
    Beratungshilfe
    Terminbericht : Treffen mit dem Jobcenter(JC) September 2014
    Sommerfest im Haus der Begegnung 2014
    Die Unabhängige Sozialberatung macht Sommerpause.
    VHS-Kurs zu HARTZ IV und Grundsicherung.
    Terminberich : Treffen mit dem Jobcenter vom 20.03.2014
    In eigener Sache - eingeschränkte telefonische Beratung

     


Terminbericht: Treffen mit dem Jobcenter (JC) Dezember 2014
Die regelmäßige Gesprächsrunde mit dem Jobcenter fand diesmal im größeren Rahmen statt. Weitere Bochumer Beratungsstellen, sowie Vertreter der Gewerkschaft Verdi nahmen an den Gesprächen mit der Geschäftsleitung teil. Der neue stellvertretende Geschäftsführer Herr Bröge stellte sich dabei den Anwesenden erstmals in seiner neuen Position vor.
Die Tagespunkte waren :
1. Mietbescheinigung
Wie bereits beim letzten Termin bevorzugt das JC-Bochum weiterhin vom Antragssteller eine vom Vermieter ausgefüllte Mietbescheinigung vorzulegen. Ein aktiver Hinweis, dass entsprechende Daten auch auf anderem Wege, z.B. durch Mietvertrag, Nebenkostenabrechnung, etc., welche ohnehin der Antragsteller seinem Erstantrag beifügen muss, auch als Nachweis evtl. ausreichen würden, findet weiterhin nicht statt. Bedenken bzgl. des Sozialdatenschutzes, wie sie auch die Bundesdatenschutzbeauftragte sieht oder auch in anderen Städten mittlerweile gesehen wird, kann das JC-Bochum bislang nicht nachvollziehen. Die anwesenden Parteien konnten sich aber darauf verständigen, weitere Prüfungen vorzunehmen.

2. Bearbeitungssituation
- Anträge
Das JC wurde von den anwesenden Sozialberatungen darauf hingewiesen, dass Ratsuchende immer wieder davon berichten, dass auch nachweislich eingereichte Unterlagen innerhalb des JC verschwinden und von den jeweiligen Sachbearbeitern neu angefordert werden, wodurch sich die ohnehin durchschnittlich zu lange Antragsbearbeitungszeit wiederum verlängere. Des Weiteren wurde das JC darauf hingewiesen, dass eine hohe Zahl an den Sozialberatungsstellen vorgelegten Bescheiden falsch seien. Laut JC würde zukünftig mit dem „rechtssicheren“ ALLEGRO dem Problem der fehlerhaften Bescheide entgegengewirkt werden, derzeit läge die Umstellungsquote etwa bei 40 %. Man gehe weiterhin davon aus, dass der komplette Umstieg fristgerecht bis Mitte nächsten Jahres vollzogen werde.
- Umgang mit Kunden
Immer wieder beklagen sich Ratsuchende über den Umgang der Sachbearbeiter mit ihnen. Sie fühlen sich teilweise runtergeputzt und schildern, dass ihnen gegenüber diffamierende Aussagen getätigt werden. Das JC verweist hier auf den Kundenzufriedenheitsindex, dieser läge in Bochum zischen den Noten 1,8 - 2,8, sodass man sagen könne, dass das Bochumer JC für guten Kundenumgang stünde. Was das JC aber erst auf Nachfrage einräumte war, dass dieser Index nicht durch eine persönliche Befragung der Betroffenen zustande kommt, sondern durch Prüfung von Fallakten die fehlerfrei seien.
- Neuanmietung
Das JC wurde darauf hingewiesen, dass bei einer Neuanmietung die Bearbeitungszeit zur Kostenübernahme oft zulange dauert, wodurch ein Vertragsabschluss erschwert wird. Betroffene können ohne diese Zusagen des JC keine Mietverträge unterschreiben, ohne sich der Kostenübernahme sicher zu sein. Der potentielle Vermieter werde durch diese Verzögerung verunsichert und springe schließlich ab, um einen Wohnungsleerstand zu verhindern.

3. Energiearmut
- Stromabschaltung
Energiearmut ist für einen immer größer werdenden Kreis, auch von nicht Sozialleistungsempfängern, ein Thema. Neueste Zahlen von 2013 sprechen von ca. 345 000 Haushalten in ganz Deutschland bei denen der Strom abgestellt wurde (lt. Bundesnetzagentur).
Das JC gewährt nach eigener Aussage sowohl aktuell, als auch zukünftig in bestimmten Fällen (bspw. bei Haushalten in denen Kinder leben) ein Darlehen, um einer Stromabschaltung entgegen zu wirken.
- Heizkostenbewilligung / -nachzahlung
Obwohl sich hier Verarbeitungszeiten verkürzt hatten (vgl. Terminbericht Anfang 2014) wurde das JC erneut auf das Einhalten der gesetzlichen Fristen hingewiesen, dabei sei es gleich in welchem Softwaresystem die Bearbeitung stattfinde.

4. Kontaktaufnahme JC
- Mitarbeiter Eingangsbereich/Theke
Die Mitarbeiter des JC im Eingangsbereich sind weder anhand von Namen, noch anderer signifikanter Zeichen zu identifizieren. Antragssteller sind dazu gezwungen, das Aussehen des jeweiligen Sachbearbeiters näher zu beschreiben. Nur unzureichend können Betroffene daher eine Aussage darüber treffen, bei welchem Mitarbeiter sie ihre Anliegen vorgetragen haben. Dabei wurde bereits auf schriftliche Anfrage der besondere Schutz des Namens vom JC verneint. Die Geschäftsleitung wurde hingewiesen hier eine Änderung herbeizuführen.
- Terminvereinbarungen Leistungen
Das JC wurde darauf hingewiesen, dass einige Ratsuchende dringend persönliche Beratungsgespräche benötigen. Es wurde vorgeschlagen, die Terminvereinbarung zu erleichtern, indem beispielsweise Termine am Tresen vergeben werden.

5. Sonstiges
- Personalbestand
Gestützt auf Medienberichten in denen der Personalrat des JC-Bochum auf die mangelnde Personaldecke im JC aufmerksam macht und die angesprochene Bearbeitungssituation (vgl. oben) haben wir die Geschäftsleitung mit der Frage, wie es um den Personalbestand des JC Bochums stünde, konfrontiert. Die Antwort der Geschäftsleitung war dabei sehr nüchtern, mit derzeit 140 Mitarbeitern in der Leistungsabteilung sei der gesetzliche Betreuungsschlüssel erfüllt.
- Security
Dem JC wurde vorgetragen, dass sich Ratsuchende zum Teil über einen unangemessenen Umgang mit ihnen, seitens der Security beschwert haben. Laut Geschäftsleitung fand im September ein Wechsel beim Sicherheitsdienstleister statt. Der neue Dienstleiter sei bei anderen Behörden auch schon tätig und halte besonders geschultes Personal in dem Bereich Deeskalation vor. Das JC sieht die Arbeit der Security als Dienstleistung für alle, was bedeuten soll, dass die Firma nicht nur dazu da sei, die Sachbearbeiter vor Kunden zu schützen, sondern auch Kunden vor Übergriffen anderer Kunden. Die Security-Mitarbeiter sollen auch Hilfe bei der Orientierung im Gebäude leisten. Allerdings wollte man aus arbeitspolitischen Gründen keine Stellung dazu abgeben warum im September dieser Wechsel zu einem neuen Dienstleister stattgefunden hatte.


Die Unabhängige Sozialberatung macht Winterpause
Wie immer schließt das HdB über die Feiertage. Deshalb ist der letzte Beratungstermin in diesem Jahr am 16. Dezember 2014. Die nächste Beratung findet dann erst wieder am 06. Januar 2015 wie gewohnt statt. Auch die telefonische Erreichbarkeit ist in diesem Zeitraum nicht gegeben.
Wir wünschen allen besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Das Team der Unabhängigen Sozialberatung


Wichtige Fristen zum Jahresende
Überprüfungsanträge
welche bis zum 31.12.2014 gestellt werden gelten noch für das Jahr 2013. Ab dem 01.01.2015 gestellte Überprüfungsanträge wirken maximal auf den 01.01.2014 zurück.

Leistungskürzungen bei Behinderten
Das BSG hatte Ende Juli eine Entscheidung über die Leistungskürzungen bei volljährig behinderten Menschen getroffen, welche zwar bei den Eltern leben, aber nur weil diese aufgrund Ihrer Behinderung nicht in vollem Umfang einen Haushalt eigenständig führen können. Eine teilweise eigenständige Haushaltsführung im Rahmen ihrer Möglichkeiten – entscheidend ist hier die Beeinträchtigung der Behinderung – ist Voraussetzung für einen erhöhten Leistungsanspruch. Die Fristen für Überprüfungsanträge gelten hier wie o.g..
Weitere Infos finden Sie hier.
Ein Musterüberprüfungsantrag kann hier heruntergeladen werden.

Rückwirkende Befreiung vom Rundfunkbeitrag
Eine rückwirkende Befreiung vom Rundfunkbeitrag ist nur noch bis zum 31.12.2014 möglich. Eine rückwirkende Befreiung kann nur für Personen die nach dem 01.01.2013 von dem Betragsservice erfasst wurden gewährt werden. Für Personen die bereits bei der GEZ gemeldet waren ist eine rückwirkende Befreiung nicht möglich. Eine Möglichkeit zur Erstattung bereits gezahlter Beiträge für erstgenannten Personenkreis besteht nur noch bis zum 31.12.2014. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Beratungshilfe
Es kommen manchmal Menschen zu uns mit der Behauptung „Sie seien vom Amtsgericht geschickt worden, um sich einen Beratungsschein abzuholen“.
Wir möchten darauf hinweisen, dass bei Problemen mit dem Jobcenter Amtsgerichte direkt Beratungshilfe gewähren bzw. einen Beratungsschein für einen Anwalt ausstellen können oder aber zunächst auf die kostenlose oder kostengünstige Hilfe durch Beratungsstellen für Erwerbslose verweisen. Kein Rechtspfleger aber wird jemanden zu uns schicken, der sich einen Beratungsschein abholen soll.
Als Beratungsstelle beraten wir Sie natürlich gerne in Ihren Angelegenheiten. Dabei kann sich aus dem Beratungsgespräch und Ihren vorliegenden Unterlagen ergeben, dass der jeweilige Berater eine Empfehlung an das Amtsgericht für eine Beratungshilfe ausstellt.
Die Empfehlungsausstellung liegt im jeweiligen Ermessen des Beraters.
Weitere Informationen zur Beratungshilfe und des Verfahrens finden Sie unter :
Amtsgericht Bochum Beratungshilfe
Justizportal Online NRW (Video)
Beratungshilfe Wikipedia


Terminbericht : Treffen mit dem Jobcenter(JC) September 2014
Wieder einmal fand ein Treffen mit dem Jobcenter statt. Eine vielfältige Mischung an Themen wurde diesmal dabei besprochen. Bei diesem Treffen war u.a. der Datenschutzbeauftragte des Jobcenters (Herr Feldermann) anwesend.
Folgende Themen wurden bei diesem Termin besprochen:
Nachbesprechung vorheriger Termin :
Die Fragestellung, ob Lebensmittelgutscheine oder doch Geld ausgegeben/-zahlt wird wurde leider seit unserem letzten Treffen nicht hinreichend im JC weiter erörtert. Aussage bei diesem Treffen war, grundsätzlich werden Gutscheine ausgegeben, eine kleinere Stückelung als 50 Euro wäre möglich und nur unter bestimmten Bedingungen (begründet) könnte evtl. doch eine Geldzahlung erfolgen. - Sehr vage formuliert und leider immer noch nicht zu unserer Zufriedenheit.
1. Datenschutz
- Schweigepflichtentbindung
Den/Die Arzt/Ärzte von der Schweigepflicht zu entbinden, wird von Leistungsempfängern immer wieder gefordert, sobald gesundheitliche Einschränkungen auftauchen. Diese Entbindung ist freiwillig, obwohl eine ganz oder teilweise Einstellung der Sozialleistung angedroht wird. Viel mehr ist das JC dazu angehalten eine Vorstellung des Antragstellers beim medizinischem Dienst zu veranlassen.
Laut Angaben des Jobcenters soll jeder Aufforderung zur Schweigepflichtentbindung ein ?Informationsblatt zur Vorstellung beim Ärztlichen Dienst“ beigelegt sein, welches den Ablauf nochmals genaustens erklärt.
- Mietbescheinigungen
Immer wieder kommen Betroffene zu uns, die vom JC aufgefordert wurden eine Mietbescheinigung vom Vermieter ausfüllen zu lassen. Ein uns vorliegendes Schreiben der Bundesdatenschutzbeauftragten sieht  darin einen Verstoß gg. den Sozialdatenschutz. Nachweise wie Mietvertrag und Nebenkostenabrechnung sollten dem JC als ausreichende Berechnungsgrundlage genügen. Das Schreiben der Bundesdatenschutzbeauftragen liegt der hiesigen JC Geschäftsleitung vor – eine schriftliche Stellungnahme steht noch aus.
2. Kontaktaufnahme mit dem JC
- Terminvereinbarungen in der Leistungsabteilung sind kaum möglich, hier soll eher nach Aktenlage entschieden werden, um den Arbeitsfluss nicht zu behindern. Bei Problemen ist den Betroffenen daher anzuraten immer den offiziellen Weg über Widerspruch und Klage zu gehen anstatt den kurzen Dienstweg über ein klärendes Gespräch. Anwaltliche Hilfe ist hierbei anzuraten.
- Zu einer Veröffentlichung der Telefonlisten ist das JC weiterhin nicht bereit. Auch sollen die Mitarbeiter an den Theken/Eingangsbereich nicht ihre Namen nennen, da ein Datenschutz Interesse bestehen soll und so wurde uns weiterhin berichtet, Angst vor Übergriffen der Hilfeempfänger besteht. Ein interessanter Artikel über einen angeblichen Datenschutz bei Behördenmitarbeiter ist bei der WAZ zu lesen mit entsprechendem Auszug aus dem Urteil und Aktenzeichen.
3. Wiederkehrende Probleme
Erstausstattung und Rückerstattungen waren u.a. Thema. Bei Erstausstattungen geht das JC gerne von einer Ersatzbeschaffung aus. Diese können als Darlehen gewährt werden, Erstausstattung werden hingegen nicht als Darlehen sondern gesondert erbracht, d.h. ohne Rückzahlungsanspruch.
Bei Rückerstattungen von Leistungen werden zudem, bei komplettem Wegfall der Leistungsbedürftigkeit, gerne auch die 56-Regel für KdU nicht berücksichtigt. Wir haben dies dem JC zum wiederholten Male vorgetragen. Man versicherte uns, es könne sich hierbei nur um Einzelfälle handeln.
4. ALLEGRO
Das neue Softwaresystem beim JC nennt sich Allegro. Alle Neu- oder Weiterbewilligungen werden im neuen Softwaresystem verarbeitet die Umstellung soll bisher reibungslos laufen und keine Probleme verursachen. Allerdings, so war auf div. Seiten im Internet zu lesen, sei keine Vorschusszahlung mehr möglich. Die Geschäftsleitung des JC Bochums bestätigte uns dies. So sei eine Vorschusszahlung in einem laufenden Bezug auch nicht notwendig. Zwischenzeitlich haben die Kollegen aus Leipzig eine anderslautende Stellungnahme aus Nürnberg bekommen. Wir haben deshalb nochmals um Stellungnahme beim hiesigen JC angefragt.
Weiterhin wird sich durch die Umstellung auf das neue System auch das Erscheinungsbild des Bewilligungsbescheide ändern.
5. Sonstiges
- Der neue stellvertretende Geschäftsleiter des JC Bochum ist Herr Bröge. Er hält diese Stelle bereits seit dem 15.07.2014 inne, ist bislang aber noch nicht auf dem Organigramm als stellv. Geschäftsleiter aufgeführt.
- Hilfe bei Durchsetzung von Arbeitsrechten von Mini-Jobbern.
Auch Mini-Jobs unterliegen dem Arbeitsrecht (gewerblich / privat), gerne werden hier aber die Mini-Jobber z.B. bei Krankheit an die Ämter verwiesen um sich dort ihren nicht gezahlten Lohn(-fortzahlung) aufstocken zu lassen. Wir haben das JC auf diese illegale Subventionierung von Arbeitslöhnen aufmerksam gemacht.


Sommerfest2014

Die Unabhängige Sozialberatung macht Sommerpause.
Die ersten 3 Wochen der Schulferien in NRW bleibt das Haus der Begegnung geschlossen. Letzter Termin für die Beratung vor der Sommerpause ist der 01. Juli 2014. Die nächste Beratung findet dann erst wieder am 29. Juli 2014 statt. Auch die telefonische Beratung findet in diesem Zeitraum nicht statt.
Das Team der Unabhängigen Sozialberatung


VHS-Kurs zu HARTZ IV und Grundsicherung.
Wir möchten die Aufmerksamkeit auf einen Kurs bei der VHS-Bochum lenken. In Zusammenarbeit mit DGB und VHS wird mittlerweile im zehnten Jahr ein umfassender Einführungskurs über die allgemeine Rechtslage im Themengebiet
SGB II und XII angeboten. Der Kurs ist kostenlos und läuft über sieben Einheiten.
          Beginn ist am 29.04.2014, 18:00-20:30, Kursnummer 14002
          Anmeldung über Telefon 0234 / 910-1555, VHS im BVZ(Stadtbücherei)


Terminberich : Treffen mit dem Jobcenter vom 20.03.2014
Das Jobcenter(JC) wurde diesmal allein durch Frau Nowozin vertreten, da der stellvertretende Geschäftsführer Herr Zelsen zum Jahresende 2013 beim Jobcenter aufhörte.
Zum Anfang wurden die vom JC durchgeführten Veränderungen seit unserem letzten Treffen besprochen.
- Empfangsbestätigungen
  Die Frage ist (hoffentlich) endgültig geklärt. Es gibt eine Dienstanweisung für alle Mitarbeiter an den
  Kundentheken und in allen Standorten einen Eingangsstempel auf die erste Seite als Nachweis zu geben.
- Kontoauszugsschwärzungen
  Das Merkblatt des JCs wurde dahingehend überarbeitet, dass Teile der Kontoauszüge auch geschwärzt werden
  dürfen. Dieser Hinweis fehlte bislang – Teilschwärzungen waren auch schon früher erlaubt.
- Erstausstattung
  Die Erstausstattungen wurden oft nur als Darlehen bewilligt. Dies war falsch, sie müssen als endgültige Leistungen
  bewilligt werden. Die entsprechenden Mitarbeiter in den Fachgebieten wurden darauf nochmals gesondert
  hingewiesen.
- Problematik mit jungen Erwachsenen (21 – 25 Jahre)
  Ab dem 21. Lebensjahr können junge Erwachsene nicht mehr vom Jugendamt betreut werden. Im Fall eines
  möglich anstehenden Auszuges aufgrund schwerwiegender familiärer Probleme, können daher keine
  Bescheinigungen zur Härtefallregelung über das Jugendamt eingeholt werden. Das JC kann/will dem  einzelnen
  Sachbearbeiter nicht über einen Härtefallregelung alleine entscheiden lassen. Welche Nachweise und
  Bescheinigungen und von welchen Stellen beizubringen sind, ist vom Einzelfall abhängig und zu prüfen. Es
  empfiehlt sich daher eine Beratungsstelle aufzusuchen um im akuten Fall den bestmöglichen Weg zu besprechen.
- Heizkostennachzahlungen
  Bei Heizkostennachzahlungen brauchte das JC teilweise Bearbeitungszeiten zwischen 4-6 Wochen. Man bestätigte
  uns gegenüber die Bearbeitungszeit nun auf 3 Wochen zu reduzieren. Auch hier herrscht weiterhin ein höherer
  Termindruck, da die Stadtwerke meist nach ca. 10 Tagen ihre Nachzahlung haben wollen. Über die  gesetzlichen
  vorgeschrieben Fälligkeiten zur Leistungserbringung wurden das JC auch diesmal von uns hingewiesen.
- BAföG
  Das JC bemüht sich zur besseren Zusammenarbeit mit dem BAföG-Amt. Oft werden Studiengänge nicht
  angetreten bzw. abgebrochen, da die nötigen Geldmittel zur Finanzierung des Lebensunterhaltes fehlen. Obwohl
  das BAföG-Amt auch vorläufige Bescheide erlassen kann, ob überhaupt ein Anspruch auf BAföG besteht, wird
  hiervon zu wenig Gebrauch gemacht.
- persönliche Vorsprachen / Terminvergabe
  Persönliche Termine beim Sachbearbeiter (Leistungsabteilung) soll es nur noch in drei Fällen geben.
  1. bei Strom-/Heizkostenabschaltung
  2. kein Geld und Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen
  3. komplizierter Sachverhalt beim vorliegendem Fall – was aber kompliziert ist entscheidet der Sachbearbeiter
  Nach unserer Auffassung ist diese starre Vorgabe rechtswidrig. Zumal erste Gerichtsentscheidungen über die
  persönliche Vorsprache bei Sachbearbeitern im Sinne der Leistungsempfänger entschieden wurden.

Weitere Themen waren :
Lebensmittelgutscheine
Die Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen wurde kritisiert. So sieht das Gesetz und auch die Durchführungshinweise grundsätzlich eine Auszahlung in Form von Geld und nicht von Gutscheinen vor, über die der Leistungsempfänger eigenverantwortlich verfügen kann. Nicht nur das teilweise bei den Gutscheinen gewisse Warengruppen ausgeschlossen sind oder diese Gutscheine nicht überall eingelöst werden können, auch die Probleme mit der Stückelung und Verrechnung an den jeweiligen Kassen wurden angesprochen. Dabei ist die Offenbarung von staatlichen Hilfen abhängig zu sein und der damit verbundenen Stigmatisierung für einige Betroffenen ein Problem, wenn sie mit Lebensmittelgutscheinen an der Kasse bezahlen müssen. Hier wurde eine nochmalige Prüfung der Rechtsgrundlage und der Verfahrensweise seitens des JCs versprochen.
ALLEGRO
Das neue Softwaresystem nennt sich ALLEGRO. Es wird ab dem 18.08.2014 in Bochum eingeführt. Die Umstellung wird ab diesem Zeitpunkt laufend mit einem neuen Weiterbewilligungsantrag umgestellt. Hiermit versucht das JC eine Entzerrung des Verwaltungsaufwandes. Wir sind froh über diese laufende Umstellung, da fast alle Daten der einzelnen per Hand neu erfasst werden müssen. Eine Stichtagsregelung hatte hier wahrscheinlich zu einer Katastrophe geführt.
Widerspruchszahlen
Ende Februar berichtete und veröffentliche Radio Bochum die Widerspruchszahlen vom JC-Bochum. Im Jahr 2013 waren es insgesamt 4340 Widersprüche die beim JC eingingen. Bei unserem Termin wurde uns gegenüber bestätigt, dass die Zahl der Überprüfungsanträge dabei noch nicht eingeschlossen ist.
Modellprojekt „Zweiter Anlauf“
Erwähnen wollten wir hier auch noch kurz das vom JC an uns herangetragene Modellprojekt „Zweiter Anlauf“. In Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft werden hier Umschulungen zur „Fachkräftesicherung in NRW“ gemacht. Derzeit gibt es 15 Teilnehmerplätze die alle zur Zeit belegt sind, aber Nachrückmöglichkeiten bestehen aufgrund modularen Ablaufs. Sollte dies Projekt erfolgreich verlaufen wurde angedeutet, dass im nächsten Jahr sogar die Teilnehmerplätze steigen könnten. Das Aktuelle Projekt läuft noch bis Mai 2015.


In eigener Sache - eingeschränkte telefonische Beratung
Derzeit werden wir von Ratsuchenden fast überrannt. Wir versuchen zwar weiterhin die telefonische Beratung anzubieten, doch ist es uns momentan aufgrund des großen Ansturms an Besuchern nicht möglich dies zu erfüllen. Telefonische Beratung wird nachrangig gegenüber der persönlichen Kontaktaufnahme behandelt. Wir bemühen uns hier eine Lösung zu finden und bitten um Ihr Verständnis.